Startseite > Aktuell, SAP > SAP-Oracle-Prozess: Gericht hofft auf Kompromiss

SAP-Oracle-Prozess: Gericht hofft auf Kompromiss

SAP-Oracle-Prozess: Gericht hofft auf Kompromiss

Zuständige Richterin fällt vorläufig keine Entscheidung

Für Mittwoch, den 13.07.2011, wurde ein endgültiges Urteil über die Schadensersatzhöhe im Prozess um den TomorrowNow-Datendiebstahl erwartet. Die zuständige Richterin vertagte die Entscheidung jedoch und appellierte an die beiden Erzrivalen, eine Einigung zu finden – auch wenn es seit Novemebr 2010 keinerlei Gespräche zwischen Oracle und SAP gegeben haben soll. SAP will nach wie vor versuchen, die Summe von 1,3 Mrd. $ auf höchstens 408 Mio. $ zu drücken – einen Betrag, den ein Gutachter im Auftrag von Oracle selbst errechnet hatte. Oracle hingegen hat stets Zahlen in den Raum geworfen, die bis zu 4 Mrd. $ gingen. So wird für SAP wohl kaum ein Weg an einer Neuansetzung des Verfahrens vorbeiführen, auch wenn die SAP-Doppelspitze langjährige Gerichtsstreitigkeiten möglichst vermeiden will. Als großes Hindernis im Verfahren könnte sich zudem die zuständige Richterin Phyllis Hamilton erweisen: Diese wird auf dem Bewertungsportal http://www.therobingroom.com („where judges are judged“) als eine der 10 schlechtesten RichterInnen der USA geführt.

Advertisements
Kategorien:Aktuell, SAP Schlagwörter: ,
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: