Archiv

Posts Tagged ‘Lizenzmanagement’

Haben Sie ein Lizenzmanagement?

Rechtstipp vom 13.07.2015 http://www.anwalt.de/rechtstipps/haben-sie-ein-lizenzmanagement_071046.html

 

Advertisements

Wie müssen die Lizenzen im einzelnen nachgewiesen werden?

22. Juni 2015 1 Kommentar

Im Rahmen des Lizenzmanagements sind sowohl der rechtliche Bestand der Softwarelizenzen als auch der Umfang im Einzelnen nachzuweisen und in einer Datenbank zu erfassen. Für den Nachweis des rechtlichen Bestandes einer Softwarelizenz sind die entsprechenden Original-Dokumente zu archivieren. Der Umfang der Dokumente ist je nach Softwarehersteller sehr unterschiedlich. Während bei Microsoft verschiedene Lizenzbestandteile, die auch über das Internet abgefragt werden können, zu hinterlegen sind, genügt bei anderen Softwareherstellern der Nachweis durch eine Rechnung, durch einen Softwarevertrag oder eine andere Urkunde. Insoweit lässt sich leider keine generelle Regelung aufstellen, wie der Nachweis der Lizenzen im Einzelnen zu erfolgen hat. Minimum ist auf jeden Fall der Nachweis durch eine Rechnung oder einen entsprechenden Vertrag. Für die Unternehmen, die ein Lizenzmanagement einrichten wollen, ergibt sich häufig die praktische Schwierigkeit, dass Lizenznachweise im Einzelnen im Unternehmen nur schwer auffindbar sind.

 

Quelle: http://www.recht-freundlich.de/lizenzmanagement-%E2%80%93-eine-pflicht-fur-jedes-unternehmen

Autor: Thomas Feil

Wie wichtig ein gut funktionierdes Lizenzmanagement in angespannten wirtschaftlichen Verhältnissen?

Das sei gerade in der derzeitigen angespannten wirtschaftlichen Lage fatal, wie Andreas Köhler, Director of Strategic Sourcing Office beim Automobilzulieferer Continental, gegenüber IIR feststellt. „Ein gut funktionierendes Lizenzmanagement ist gerade jetzt essenziell, um Lizenzkosten und -risiken richtig zu bewerten und zu beeinflussen“, so der Manager. Eine IT ohne Asset- und Lizenzmanagement sei wie ein Schiff ohne Kompass: „Bei aufbrausender See geht die Orientierung verloren.“ Auf dem Forum berichtet Köhler über das Lizenzmanagement in seinem Unternehmen und über neue Anforderungen vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise.

Quelle: http://www.compliancemagazin.de/markt/nachrichten/iirdeutschland040309.html

Autor:  Andreas Koehler

 

Effektives Lizenzmanagement in IT-Abteilungen

29. April 2015 1 Kommentar

Mir scheint, dass nirgendwo sonst gerade in rechtlicher Hinsicht mehr Chaos herrscht, nirgendwo sonst mehr Halbwissen verbreitet ist und nirgends sonst mehr Rechtsverstöße schlicht billigend in Kauf genommen, als dies beim IT-Lizenzmanagement der Fall zu sein scheint.

Quelle: http://www.it-recht-kanzlei.de/IT-Lizenzmanagement.html
Autor: Max-Lion Keller

Warum ist fehlendes Lizenzmanagement rechtlich bedenklich?

In der Praxis ist zu beobachten, dass in vielen Unternehmen keine organisatorische Strukturen für ein Lizenzmanagement geschaffen werden. Dies ist aus mehreren Gesichtspunkten rechtlich bedenklich, wenn nicht sogar leichtfertig. Zum einen enthält das Urheberrechtsgesetz in den §§ 106 ff. Straf- und Bußgeldvorschriften. Wer beispielsweise ohne Einwilligung des Berechtigten ein Werk vervielfältigt, sprich beispielsweise eine Software unerlaubt nutzt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Auch der Versuch ist bereits strafbar. Daneben sieht das Urheberrechtsgesetz auch zivilrechtliche Ansprüche gegen Rechtsverletzer vor. Neben dem Unterlassungsanspruch und dem Anspruch auf Vernichtung und Überlassung der Vervielfältigungsstücke ist ein Schadensersatz zu zahlen, wenn unerlaubt Software genutzt wird. Ein Schadensersatzanspruch kann beispielsweise in Höhe der jeweils angefallenen Lizenzkosten entstehen. Aus diesem Grund sollte aus Sicht der IT-Abteilung und auch aus Sicht der Geschäftsleitung ein fundamentales Interesse daran bestehen, den Bereich Lizenzmanagement optimal zu organisieren.

 

Quelle: http://www.recht-freundlich.de/lizenzmanagement-%E2%80%93-eine-pflicht-fur-jedes-unternehmen

Autor: Thomas Feil

Wie wichtig ist Lizenzmanagement?

„Asset- und Lizenzmanagement“

„Asset- und Lizenzmanagement“ heißt der neue Praxisleitfaden des BME. Die 54-seitige Fachpublikation vermittelt dem Leser auf Basis von Best Practice konkrete Anleitungen, welche Kriterien bei der Einführung eines Lizenzmanagementsystems zu beachten sind und welche zweckmäßigen Schritte hierbei gemacht werden sollten.

Im Einzelnen beschäftigt sich der Leitfaden unter anderem mit den Zielen des Lizenzmanagements, der Inventarisierung von IT Assets und Software sowie rechtlichen Konsequenzen der Unterlizenzierung. Ein weiteres Kapitel widmet sich Lizenzmanagementprojekte. Dabei wird der Aufbau eines effizienten und nachhaltigen Lizenzmanagements im Unternehmen ausführlich erläutert. Die zur BME-Schriftenreihe „Recht & Informationstechnologie“ gehörende Publikation gibt auch einen Überblick über Lizenzmanagementtools und informiert, worauf zu achten ist.

Der BME-Praxisleitfaden „Asset- und Lizenzmanagement“ richtet sich an Entscheider und Projektverantwortliche aus Einkauf, Informationstechnologie und Recht. Er kann gegen eine Schutzgebühr von 35,00 Euro zzgl. MwSt beim Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik bestellt werden.

 

Quelle: http://www.bme.de/Asset-und-Lizenzmanagement.10051013.0.html

Autor: RA Sebastian Schröder, BME

Kategorien:Aktuell, Microsoft, SAP Schlagwörter: , ,

Wie wichtig ist ein Lizenzmanagement?

Mit Lizenzmanagement Unterlizenzierung vermeiden

Compliance- und Audit-Fähigkeit behalten und kein Geld durch Über- oder Unterlizenzierung verlieren
Online-Test zum Compliance-Status gibt Aufschluss über Softwarelizenz-Status

(04.03.09) – FrontRange Solutions gibt Unternehmen mit dem kostenlosen Online-Test „FrontRange Analyzer“ ein Tool an die Hand, mit dem sie in wenigen Schritten ihren Softwarelizenz-Status und die Kenntnis über ihre IT Assets überprüfen können. Die Beantwortung von zehn Fragen gibt Aufschluss darüber, wie fit das Unternehmen im Software Asset- und Lizenzmanagement ist. Der Test steht auf der Website von FrontRange zur Verfügung.
Viele Unternehmen vernachlässigen noch immer das Thema Software Asset Management (SAM), und das obwohl die Nutzung unlizenzierter Software rechtliche Folgen und auch erhebliche finanzielle Risiken mit sich bringt. Laut Business Software Alliance (BSA) mussten deutsche Unternehmen 2008 rund 1,6 Millionen Euro an Schadensersatz und nachträglichen Lizenzierungskosten zahlen.
Hinzu kommt, dass Unternehmen nicht selten zu viel Geld für Software ausgeben, weil ihnen oft der Überblick über bereits vorhandene Bestände fehlt. Aber auch Sicherheitsrisiken können sich durch eine Unterlizenzierung ergeben, da unlizenzierte Programme oft nicht automatisch mit allen sicherheitsrelevanten Funktionen ausgestattet sind.
„Die wachsenden IT-Infrastrukturen machen es für Unternehmen immer schwieriger, ihre Softwarebestände im Griff zu behalten“, so Stefan Heller, Director Product Marketing für Infrastructure Management von FrontRange Solutions. „Unser Selbst-Test ist ein erster Schritt, den Status im Bereich SAM zu überprüfen. Wir möchten Unternehmen dabei unterstützen, ihre Compliance- und Audit-Fähigkeit zu behalten und kein Geld durch Über- oder Unterlizenzierung zu verlieren.“
Deshalb bietet FrontRange Solutions zudem ein kostenloses, eintägiges IT Assessment, bei dem Experten direkt zu Unternehmen ins Haus kommen und zeigen, wie IT-Budgets mit den Lösungen von FrontRange Solutions optimiertwerden können. (FrontRange: ra)

 

Quelle: Compliancemagazin und FrontRange Solutions Deutschland GmbH

http://www.compliancemagazin.de/markt/hintergrund/frontrange040309.html

 

%d Bloggern gefällt das: